Bibliothek

 

 

 

zum Kommentar

Rezension zu 'Olymp' von Martin Knapp, Größenwahn Verlag

von Bettina Lege, 04.08.2015

Göttlich!

Da ich den Fluch - oder Segen - einer romantisch verklärten Liebe zur griechischen Antike mit mir herumschleppe (trotz oder wegen eines Studiums der Alten Geschichte), hat es mir diese Geschichte gleich in zweifacher Hinsicht angetan. Zum einen ist es eine intelligente, wohlabgewogen boshafte Satire über Europa, Verwaltungen, politische und andere Karrieren, Griechenland, Deutschland, Netzwerktechnik und die Eurokrise - ohne das diese Aufzählung erschöpfend wäre. Zum anderen hüpft mir als Althistoriker das Herz vor Freude im Leib, wenn ich Kapitelnummerierungen in Griechisch vorfinde, Verweise auf Homer und Hesiod und streckenweise Albernheiten, die sich an Aristophanes messen lassen, auch wenn der Humor ansonsten eher vornehm trocken daherkommt. Das alles verpackt in einer so gediegene Sprache, daß die Flapsigkeiten der Götter um so mehr auffallen - ohne daß man als Leser dadurch irritiert wäre.

Allein was Erklärungen zu historischen Ereignissen betrifft gibt es so viele, geradezu genial zu nennende Ideen in diesem Buch, daß die Lektüre schon aus diesem Grunde eine wahre Freude ist. Und selbst wenn man eher mit tagespolitischen als historischen Ereignissen etwas anfangen kann, wird man von dieser Geschichte angenehm anspruchsvoll unterhalten.

Natürlich ist das Ganze keine reine Aneinanderreihung von Nerd-Witzen des Vorvorigen Jahrhunderts, sondern durch zahlreiche Verwicklungen vielmehr ein spannender Krimi, bei dem Gefahren für Leib und Leben einzelner, Erpressung, sexuelle Eskapaden, sowie die Verhinderung der Zerstörung einer dicht besiedelten Region in Europa verschieden wichtige Rollen spielen.

Abgerundet wird das Ganze durch die erfreuliche äußerliche Erscheinungsform des Hartcover-Buches, ein sorgfältiges Lektorat und angenehm lesbaren Satz, natürlich über Libri beim Bucheinzelhändler der Wahl zum Folgetag bestellbar.

Empfehlen kann ich dieses Buch jedem politisch und/oder (alt-)historisch interessierten Leser ab etwa 16 Jahren, für jüngere oder unverbildete Leser könnten einige der Pointen möglicherweise ins Leere gehen.

* * *

nach oben

© Bettina Lege (eMail schreiben) 2004 / 2017,
zuletzt geändert am 17.11.2016.